Das soziale Gesicht des Cusanus-Gymnasiums

Vor den Herbstferien überlegten meine Kollegen Martin Kohl-Fries, Michael Uhl und ich, wie wir das Sonnenkinderprojekt Namibia e.V. finanziell sinnvoll unterstützen könnten. Die Verantwortlichen haben sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele benachteiligte Mädchen und Jungen an den Schulen in Namibia zu unterstützen und zu fördern.  Eine gute Bildung der Jugend ist einer der Schlüssel zu einer lebenswerten Zukunft und deshalb richtet sich das Hauptaugenmerk des gemeinnützigen Vereins momentan auf die Standorte Swakopmund, Windhoek und Rehoboth. Neben der Unterstützung durch die Realisierung von Patenschaften, hat die Arbeitsgemeinschaft Misheni Moyo (Mission Herz) in der Vergangenheit immer wieder Spendengelder akquiriert und diese dem Verein zukommen lassen. Denn nicht nur die Kinder selbst brauchen dringend unsere Hilfe, auch die Infrastruktur vor Ort ist oft in einem desolaten Zustand. Der 1. Vorsitzende des Sonnenkinderprojekts, Arthur Rohlfing, hat im September des letzten Jahres überlegt und Rücksprache mit dem Schulleiter der Coastal High-School, Calvin Martin, gehalten. Gemeinsam sind sie dann an mich herangetreten und haben gefragt, ob das Cusanus-Gymnasium seine Partnerschule mit 3000 € bei dem Umbau des Schulhauses unterstützen könnten. Die Coastal High-School wird fast ausschließlich von Kindern aus  dem Armenviertel von Swakopmund besucht und ist dadurch auch kaum selbst in der Lage, finanzielle Mittel zu generieren. So war Martin Kohl-Fries, Michael Uhl und mir schnell klar, dass genau dorthin unser Geld fließen sollte. Und schnell war auch klar, wie wir die 3000 € auftreiben würden: Der zu jenem Zeitpunkt alljährlich stattfindende Zeeland Küstenmarathon kam uns in den Sinn. Ein Spendenlauf also. Aber in Zeiten der Pandemie? Der eigentliche Marathon fiel – wie so viele Veranstaltungen – der epidemiologischen (mehr …)

Schulbuchlisten für das kommende Schuljahr 2021/22

An die Schulgemeinschaft,

die Schulbuchliste für das kommende Schuljahr kann hier heruntergeladen werden:

Das Bistro ist geöffnet!

Brot, Croissant, Morgen, Blätterteig, BäckereiLiebe Eltern und Sorgeberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

ab dem kommenden Montag, 08.03.2021, öffnet auch unser Bistro wieder seine Tore und das Team der „Linxweiler Backstubb“ bietet belegte Brötchen, süße Backwaren und Getränke unter der Berücksichtigung der geltenden Hygienebedingungen an.

Bitte unterstützen Sie und unterstützt Ihr die Bäckerei, damit wir weiterhin alle davon profitieren können.

Ich wünsche Ihnen und Euch ein schönes und erholsames Wochenende – vor allem nach den letzten turbulenten Stunden, die auch mich durchaus überrascht zurücklassen.

Trotzdem: Ich freue mich, dass wir uns wieder in Präsenz – wenn auch mit Abstand – begegnen dürfen! 

Bleiben wir achtsam und umsichtig!

Mit den besten Wünschen, herzlichst,

Ihr / Euer Holger Büch

Selin Winterkorn (6c) „rockt“ den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs 2020/21

v.l.n.r.: Schulamtsleiter Dirk Kiefer, Selin Winterkorn, Landrat Udo Recktenwald

„Cool war’s!“ Höchstes Lob aus dem Munde einer Zwölfjährigen, die mit diesem flotten Statement die Begeisterung über die Atmosphäre bei der Siegerehrung im Sitzungssaal des Schulverwaltungsamtes zum Ausdruck brachte. Kein Wunder, hatte doch Landrat Udo Recktenwald höchstpersönlich die Gewinnerin des Vorlesewettbewerbs auf Kreisebene und ihre Eltern zu einer eigens für sie ausgerichteten Feierstunde eingeladen. 

Selin hatte sich auf der zweiten Stufe des Wettbewerbs gegen fünf weitere Schulsieger durchgesetzt und die Ausscheidung gewonnen. Konnte der Wettbewerb auf Schulebene noch analog im Klassenraum ausgetragen werden, so verlangte die Corona-Verordnung   – wie schon im letzten Jahr – auf Kreisebene eine digitalisierte Durchführung.

Ganz cool sei sie dabei nicht geblieben, meinte die strahlende Gewinnerin. Im Gegenteil, ein Video von sich selbst aufzunehmen und dabei ohne zittrige Stimme den Text in angemessener Betonung fehlerfrei zu präsentieren, das sei gar nicht so einfach. „Hat man sich aber eingelesen, dann klappt es auch“, resümierte Selin selbstbewusst. Einen kleinen Bonus konnte die Schülerin im Hinblick auf die technischen Herausforderungen verbuchen: In Jonas Schwarz, der den Kreisentscheid im letzten Jahr für das Cusanus-Gymnasium gewonnen hatte, fand Selin einen kompetenten Ansprechpartner. 

Da der digitale Wettbewerb auf die Präsentation eines von der Jury ausgesuchten unbekannten Textes verzichten muss, gibt es nur eine Chance: Die Videodarbietung  muss so perfekt wie möglich gelingen. „Es dauerte schon eine Weile, bis ich mich entscheiden konnte, die Wahl fiel mir nicht leicht“, erläuterte die bekennende Vielleserin, die gerne auch mal einen Jugendroman (mehr …)