Jonas Schwarz (6d) ist der Gewinner des Vorlesewettbewerbs 2019

Während im letzten Schuljahr eine geballte Frauen-Power zum Schulentscheid angetreten war, präsentierte sich die Klassensiegergruppe diesmal sehr ausgewogen. Vier Mädchen und vier Jungen stellten sich bestens vorbereitet der Herausforderung: Tom Eschenbrenner (6a), Kilian Rietschy (6a), Felix Loch (6b), Enna Ohlmann (6b), Pia Förster (6c), Eda Zincir (6c), Jonas Schwarz (6d) und Hannah Stoll (6d).

Aufgeregt waren nicht nur die Kandidaten, sondern auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c, die in freudiger Anspannung als ausgewähltes Publikum den Start des Wettbewerbs erwarteten. Ihnen boten die Klassensieger/innen ein abwechlungsreiches Programm, bei dem der Fantasy – Dauerbrenner Harry Potter wieder einmal nicht fehlte.

In zwei Phasen stellten die Teilnehmer ihre Lesekompetenz unter Beweis. Dabei genügt es nicht nur, eine sichere Lesetechnik zu beherrschen, sondern es gilt, „den Text atmosphärisch gut zu erfassen, den Vortrag lebendig und nuancenreich zu gestalten und der Handlung durch die passende Betonung eine eigene Dynamik zu verleihen“, wie es im Kriterienkatalog des Wettbewerbausrichters für den Wahltext heißt. 

Jonas Schwarz erfüllte diese Anforderungen mit Bravour. Dem furchtlos-frechen Sams, der Hauptfigur aus dem Jugendbuch Eine Woche voller Samstage von Paul Maar, verlieh er eine kräftige Stimme, mit der er ganz schön respektlos das Liedchen Studienrat, Studienrat hat den ganzen Kopf voll Draht  trällerte und so sein Publikum erheiterte. In der zweiten Runde war höchste Konzentration gefordert, um den anspruchsvollen Text – es handelte sich um einen Auszug aus dem Fantasy-Roman Der Welten-Express von Anca Sturm – mühelos zu meistern. Auch hierin konnte Jonas Schwarz die Jury – die  Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer Silke Dorscheid,  Thomas Loch, Mike Mohr, Cornelia Niehren und Eva Schüler- Trapp  (mehr …)

Seifenherstellung in der Projekt-AG mit Frau Groben

Am Montag, den 09. September, haben wir, die Projekt-AG – bestehend aus sieben Schülern der Oberstufe – unter der Leitung von Frau Groben Seife hergestellt. Unterstützt wurden wir dabei von Frau Müller.

Nach der 8. Stunde fanden wir uns alle im Übungssaal ein, wo wir nach einer kurzen Anweisung auch schnell loslegten. Eine Gruppe mahlte die Kaffeebohnen für die Kaffee-Peeling-Seife, während sich die andere Gruppe mit der Produktion der Lavendel-Seife beschäftigte. Verschiedene Öle wurden in einem Topf erhitzt und dann der Natronlauge beigefügt, den Verseifungsprozess unterstützen wir tatkräftig mit einem Pürierstab. Anschließend gaben wir – je nach Seifensorte – die gemahlenen Kaffeebohnen oder ätherisches Lavendelöl und Lavendelblüten hinzu. Schließlich haben wir unsere Seifenmasse in Silikonförmchen gefüllt, diese mussten dann im Backofen aushärten, damit der Verseifungsprozess über die Herbstferien beendet werden konnte. Im November konnten wir dann unsere fertigen Seifen bei Frau Groben abholen.

Die Seifenherstellung hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Groben für diese tolle Erfahrung. Die selbstgemachten Seifen sind eine super Alternative zu herkömmlichen Drogerieseifen und insbesondere in Zeiten des Umweltschutzes ist es eine gute Idee, unverpackte Seifen selbst herzustellen.

Franziska Böhnlein

Frohe Weihnachten

Die Kollekte des Gottesdienstes der Klassenstufen 5/6 am 20.12.2019 betrug 467,87€ und wird für die Aktion Sternenregen zeitnah überwiesen. Im Namen der Fachkonferenz Religion bedanke ich mich recht herzlich bei allen, die zu diesem erfreulichen Betrag beigetragen haben. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie bereits heute eine besinnliche verbleibende Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Peter Allenbacher

Anca Sturm gewinnt den Saarländischen Kinder- und Jugendbuchpreis – und wir waren dabei!

Feierlich überreichte die neue Bildungsministerin Frau Streichert-Clivot der Gewinnerin Anca Sturm den Preis. Vor unseren Augen nahm die junge Autorin des Jugendbuchs Der Welten-Express ihre Auszeichnung und einen Scheck über 2500 Euro entgegen.Als Jurymitglieder waren wir zur Veranstaltung am 15. November 2019 ins Kultusministerium eingeladen. Begleitet wurden wir von den Deutschlehrerinnen Frau Niehren und Frau Schüler-Trapp. Aber jetzt der Reihe nach: Von über zwanzig weiterführenden Bewerberschulen war das Cusanus-Gymnasium als eine von fünf ausgewählt worden. Jeweils drei Juroren wurden dann pro Schule bestimmt. Wir, Emma Spies (damals Klasse 6c), Laura Masuch (damals Klasse 7a) und Elisa Althaus (damals Klasse 8b), bekamen die große Ehre, unsere Schule hierbei zu vertreten.

Wir waren sehr gespannt darauf, was auf uns zukommen würde. Noch vor den Sommerferien fand das erste Treffen statt. Mit unseren Eltern und unseren Deutschlehrerinnen Frau Dorscheid und Frau Schüler-Trapp machten wir uns auf den Weg nach Saarbrücken. Dort erwartete uns und die Schüler/Schülerinnen der anderen Schulen und ihre Begleitung schon der ehemalige Bildungsminister Ulrich Commerçon höchstpersönlich. Bei dieser Veranstaltung erhielten wir unser „Lesefutter“, jeweils drei Jugendromane. Das sollte jetzt unsere Ferienbeschäftigung sein. Gar nicht so einfach, zumal es unsere Aufgabe war, unsere Entscheidung schriftlich zu begründen.

Eine Vorjury hatte bereits eine erste Auswahl getroffen. Dazu gehörten die Romane der Autoren Martin Muser, Finn-Ole Heinrich und Anca Sturm.

Nach den Sommerferien trafen sich dann alle Jurymitglieder zu einer ersten Sitzung, diesmal ohne Eltern und Lehrer – ein aufregendes Gefühl! Für uns alle war sofort klar, wer den Jugendbuchpreis gewinnen sollte.
Fast einstimmig wurde Anca Sturms Roman Der Welten-Express (mehr …)

Muslimin Shirin Najdi besucht Lerngruppe Klassenstufe 7 Ev. Religion

Eine spannende, außergewöhnliche Unterrichtsstunde durften die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe Evangelische Religion am Donnerstag, dem 12.12.2019, erleben. Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Willkommen in Deutschland – Dem Islam in Bildern begegnen“ hatte Herr Allenbacher Kontakt zu einer ehemaligen Schülerin des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten, Shirin Najdi, geknüpft, die als überzeugte Kopftuchträgerin den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort stand. Das nutzten die Schülerinnen und Schüler so ausgiebig, dass sie sogar bis in die zweite große Pause weiter Fragen stellten und dies auch sicherlich noch eine weitere Schulstunde hätten machen können.

Shirin Najdi trägt ihr Kopftuch, seit sie neun Jahre alt ist, und gibt auch zu, dass sie es heute durchaus mehr reflektiert hat als damals. Sie empfand es schon damals als Teil ihrer Religion und trug es aus Achtung vor Gott. Ihre Mama spielte dabei eine zentrale Rolle, da sie ihr das vorlebte und vermittelte. Sie war sozusagen ein Vorbild für sie, dem sie folgen wollte. Heute trägt sie es aus persönlicher Überzeugung und sieht keinen Zwang dahinter. Es geht vorrangig darum, dass sie im öffentlichen Raum und gegenüber fremden Männern ihren Körper verdeckt. Die Schülerrinnen und Schüler stellen auch sehr praktische Fragen, wie es z.B. Ist, wenn man zum Friseur gehen muss oder wie Shirin Sport machen kann und ob es denn nicht heiß unter dem Kopftuch im Sommer ist.

In ihrer sympathischen Art erklärt sie, dass es sogar gut ist, wenn man sich immer Sommer etwas luftiger kleidet, was die Luftzirkulation angeht und dass es nicht unerträglich sei, mit einem Kopftuch und langer Kleidung im Sommer draußen zu sein. Sie studiert in Saarbrücken Physik und Philosophie und besuchte 8 Jahre lang den evangelischen Religionsunterricht am Gymnasium in Saarlouis. Da sie Lehrerin (mehr …)

Besuch der Lerngruppe Ev. Religion Klasse 9 im Hospiz Emmaus

Am Donnerstag, dem 12.12.2019, machte sich die Lerngruppe Evangelische Religion von Herrn Allenbacher auf den Weg zum Hospiz Emmaus, um von Pflegedienstleiter Thomas Löffler über die Arbeit im Hospiz informiert zu werden. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich mit gemischten Gefühlen zusammen mit Herrn Allenbacher dafür entschieden, die Einrichtung zu besuchen. Einerseits zeigten Sie Interesse an der Einrichtung, andererseits spürten sie ein mulmiges Gefühl, was sie denn dort erwarten werde.

Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Tod, Sterben, Auferstehung – Umgang mit dem Tod als Hoffnung und Trost“ beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Gedanken und Gefühlen, wenn sie an das Sterben von Menschen und an die Hinterbliebenen denken. So konnten die Schülerinnen und Schüler sich intensiv mit diesen existentiellen Fragen beschäftigen und lernten anhand von Bildern, Musikbeiträgen, Literatur mögliche Umgangsmöglichkeiten mit diesen immer noch stark tabuisierten Thema kennen.

Herr Löffler hielt einen sehr informativen und detaillierten Vortrag in der Küche, dem Gemeinschaftsraum der Einrichtung. Er zeigte Wege der Schmerztherapie auf und beschrieb anschaulich den fürsorglichen Umgang mit den Gästen des Hospizes Emmaus. Im Jahr sterben dort ca. 260 Menschen, d.h. die Begegnung mit dem Tod ist Alltag. Aber man dürfe sich die Arbeit und den Alltag nicht traurig vorstellen. Es wird viel gelacht, erzählt und die Gäste werden in höchsten Maße umsorgt. Aber die Pflegedienstkräfte begegnen ihren Gästen aufrichtig. So erzählt Herr Löffler von der anstehenden Weihnachtsfeier, nach der die Menschen oft sagen, dass das nun ihr letztes Weihnachten gewesen sei, worauf er stets „ja, das ist so.“ antwortet, aber auch fragt, ob es denn ein schönes Weihnachten gewesen sei.
Die Schülerinnen und Schüler waren auch vom Raum der (mehr …)

Besonderer Ablauf 20.12.2019

Liebe Schülerinnen und Schüler sowie Erziehungsberechtigte und Lehrer,

am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien gibt es einen besonderen Ablauf:

  • 1. bis 4. Stunde: regulärer Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler
  • 5. Stunde: gemeinsame Weihnachtsfeier aller Schülerinnen und Schüler
  • Nach der 5.Stunde unterrichtsfrei für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 11
  • Die Lehrerinnen und Lehrer haben in der 6.Stunde Personalversammlung.
  • Die Schülerinnen und Schüler der Kursstufe 12 erhalten zu Beginn der 6.Stunde ihre Halbjahreszeugnisse 12/1 und haben danach unterrichtsfrei.

 

Tischtennis-Mädchen fahren nach Berlin

Einen sensationellen Erfolg erzielten unsere Tischtennis-Mädels der WK III (Jahrgänge 2005-2008) beim diesjährigen Landesfinale Jugend trainiert für Olympia an der Sportschule Saarbrücken. Zu Beginn herrschte noch etwas Skepsis, da unser Team komplett neu besetzt werden musste und man die eigene Leistungsstärke nicht so recht einschätzen konnte. Doch mit jedem gespielten Ballwechsel wuchs die Zuversicht und so kam es, dass es in einem äußerst packenden Finale gegen das Gymnasium am Stefansberg aus Merzig nach den beiden Auftaktdoppeln und den 6 gespielten Einzeln 4:4 stand. Damit musste das Schlussdoppel die Entscheidung bringen. Hier bewiesen Isabel Dreher und Laura Schönecker, die noch nie zuvor ein Doppel zusammen bestritten hatten, Nervenstärke und holten für ihr Team den entscheidenden Punkt. Somit war nicht nur der Sieg im Landesfinale unter Dach und Fach, sondern auch das Ticket für das Bundesfinale im Mai in Berlin gelöst, was natürlich entsprechend bejubelt wurde. Besonders zu erwähnen sei zudem das fabelhafte Coaching durch Frau Krob, die unseren Spielerinnen immer wieder in schwierigen Situationen entscheidende Tipps gab, um schon verloren geglaubte Spiele doch noch „umzubiegen“. Verantwortlich für diesen Erfolg, zu dem euch die ganze Schule gratuliert, waren folgende Spielerinnen: Isabel Dreher (9b), Nina Höll (8a), Lara Wengerek (7c), Marlena Ost (7c), Laura Schönecker (7d) und Mila Ost (5b). Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß in Berlin!

Beim Landesfinale Tischtennis unserer WK II Mädels lief es leider nicht ganz so optimal. Das Sportgymnasium am Rotenbühl erwies sich einfach als zu stark und so landete man am Ende auf einem respektablen 3. Platz auf Landesebene. Zu dieser Leistung trugen folgende Spielerinnen bei: Elena Gietzen (10b), Isabel Dreher (9b), Katharina Lange (9i), Alischa Gisch (9i), Nina Höll (mehr …)

Sportlich, sportlich

Bei der diesjährige Sparkassen-Sportabzeichen Abschlussveranstaltung im Saalbau war es besonders spannend. Die Schulgemeinschaft des Cusanus-Gymnasiums hat sich 2019 noch mehr sportlich und organisatorisch angestrengt und viel Zeit investiert, um erneut einen Platz auf dem Siegertreppchen zu erreichen. Die Kreissparkasse St. Wendel zahlt den Schulen des Landkreises für jedes abgelegte Sportabzeichen fünf Euro. Das Geld muss in den Sportbereich der Schule investiert werden, wodurch wir unsere bereits hervorragende Ausstattung jährlich noch verbessern können. Die Veranstaltung war wie jedes Jahr von der Kreissparkasse gut organisiert und schön gestaltet. Durch das Programm führte erneut der Radio Salü Moderator Klaus Dittrich. Musikalische Umrahmung, Tanz und zauberhafte Comedy sorgten für kurzweilige Unterhaltung. Als Sportgast war dieses Jahr der Zehnkämpfer Kai Kazmirek eingeladen und beeindruckte das Publikum durch seine sportlichen Leistungen und seine sympathische Art. Kazmirek wurde u.a. 2012 Deutscher Meister, 2013 Europameister in der U23 und erreichte 2017 den 3. Platz bei der Weltmeisterschaft in London.
Danach wurden in einer spannenden Siegerehrung die Schecks an die Schulen überreicht. Das Cusanus-Gymnasium erreicht mit 424 abgelegten Sportabzeichen und damit 2120 Euro einen hervorragenden 3. Platz unter allen Schulen im Landkreis St. Wendel und musste sich nur zwei Gemeinschaftsschulen mit der doppelten Schülerzahl geschlagen geben. Eine tolle Leistung!