Besondere Sportstunde am Cusanus-Gymnasium

Der Neigungskurs Sport des Cusanus-Gymnasiums erlebte jüngst eine ganz besondere Sportstunde. Der Oberstufenkurs hat in diesem Schulhalbjahr „Fußball“ als Sportspiel belegt. Neben der theoretischen Trainingslehre soll dabei auch die Praxis nicht zu kurz kommen. Für die 15 Jungs, die alle in ihrer Freizeit in Vereinen Fußball spielen, war es daher ein besonderes Highlight, ein professionelles Training unter der Leitung von Carsten Specht, U 19 Trainer des 1. FC Saarbrücken, zu erleben. Zusammen mit Nico Weißmann, dem Jugendkoordinator des FCS, der bis vor ein paar Jahren selbst als Profi für Saarbrücken spielte, machte Specht sich auf den Weg nach St. Wendel, um den Kursteilnehmern und der betreuenden Lehrerin StR‘ Eva Rehling Einblicke in den Profisport zu bieten. Die einhellige Meinung nach dem Unterricht lautete: „Cool, anspruchsvoll, intensiv und anstrengend.“ Insbesondere die Anstrengung war den Jungs deutlich anzusehen, als alle mit hochrotem Kopf zur Umkleidekabine marschierten. Nicolas Becker fand vor allem die Koordinationsübungen gut. „So etwas machen wir in unserem Training selten“, bedauerte der Schüler. Jannis Heib hingegen lobte die Übungen im Kleinfeld, denn „die kann man auch im normalen Spiel anwenden.“ Insgesamt fanden alle das Training klasse. Das Lob der Trainer, wonach der Kurs auf hohem Schulniveau spiele, tat den Schülern sichtlich gut.

Neu für die Oberstufenschüler war nicht nur das Training unter der Anleitung von Profis. Vielmehr kickten sie an diesem besonderen Unterrichtstag eine Weile zusammen mit einer Gruppe des Evangelischen Kindergartens St. Wendel. Die Kleinen wurden spontan ins Training integriert und durften am Aufwärmen teilnehmen, weil sie derzeit ein Fußballprojekt im Kindergarten durchführen.

Ermöglicht hatten den Unterrichtsbesuch Tobias Hans, der Vorsitzende der CDU Landtagsfraktion, (mehr …)

Das Sonnenkinderprojekt Namibia e.V. besucht das Cusanus-Gymnasium St. Wendel

Der 1. Vorsitzende Arthur Rohlfing und der 2. Vorsitzende Carsten Putz vom Sonnenkinderprojekt Namibia e.V. besuchten auf Einladung der Schulleitung das Cusanus-Gymnasium in St. Wendel.

Das Sonnenkinderprojekt hat sich seit 2003 zur Aufgabe gemacht, benachteiligten Kindern in Namibia einen Schulbesuch zu ermöglichen. Zwar gibt es in Namibia kein offizielles Schulgeld, doch sind die Schulen meist gezwungen, von den Eltern einen Beitrag zu erheben, um den Schulbetrieb wenigstens halbwegs aufrechtzuerhalten. Durch deutsche Paten ist es dem Verein gelungen bislang über 700 Kindern eine Schulausbildung zu ermöglichen. Neben den Patenschaften fördert der Verein auch infrastrukturelle Maßnahmen wie beispielsweise die Sanierung von maroden Schulgebäuden oder die Installation von Solaranlagen, mit deren Hilfe eine Schule bezüglich ihrer Stromversorgung autark wird. Dies ist von großer Bedeutung, da Namibia von einer flächendeckenden Energieversorgung noch weit entfernt ist. Bücher und Schreibmaterialien werden ebenso finanziert wie ein Frühstück und eine warme Mahlzeit in der Schule. Letztere besteht aus Maismehl und wird mit Wasser aufgekocht; selten steht den Kindern Milch zum Aufkochen des Breis zur Verfügung. Während seines Vortrags über die Arbeit der Sonnenkinder vor Ort erzählte der 2. Vorsitzende Carsten Putz ungewöhnliche Geschichten für die Ohren der jungen Zuhörer des Cusanus-Gymnasiums. Die Kinder in Namibia freuten sich nicht auf die unterrichtsfreie Zeit, da sie häufig während der Ferien Hunger leiden müssen, weil ihren Familien –  sie leben oft bei Onkeln oder Tanten, weil die leiblichen Eltern verschwunden oder dem Alkohol verfallen sind – die finanziellen Mittel fehlen. Darüber hinaus engagiert sich das Projekt in der Ausbildung, Begleitung und Zusammenführung sogenannter Klimascouts. Die jungen Botschafter für (mehr …)

Ein Baustein der Digitalisierung am Cusanus-Gymnasium – Flipped Classroom im Seminarfach 11 (2017/2018)

Ende des vergangen Jahres 2016 hatte sich unser Kollege Thorsten Kunz mit einer Projektidee für das Cusanus-Gymnasium  beim Wettbewerb „Digital macht Schule“ der Stiftung L(i)ebenswert der PSD Bank Rhein-Neckar-Saar beworben. Zu gewinnen gab es 5000€ zur Förderung dieser Projektidee aus dem Bereich Digitalisierung in der Schule.

Die eingereichte Projektidee „Flipped Classroom“ im Bereich Naturwissenschaften gefiel der Jury, zusammengesetzt aus Professoren verschiedenster Hochschulen und Mitarbeitern des Ministeriums für Bildung sowie der Stiftung der PSD Bank, und wurde am 21.03.2017 in der Geschäftsstelle der PSD Bank in Saarbrücken ausgezeichnet. Lediglich 12 weitere Schulen (4 aus dem Saarland) aus dem Rhein-Neckar-Saar-Gebiet  erhielten diese Förderung in Höhe von jeweils 5000€. Von diesen 5000€ werden an unserer Schule Tablets mit andockbarer Tastatur und Stifteingabe angeschafft. Verwendet werden diese dann im „Seminarfach 11 – Flipped Classroom“ im nächsten Schuljahr 2017/2018.

Die Projektidee:

Flipped Classroom (zu deutsch: umgedrehter Unterricht) bezeichnet eine Unterrichtsmethode, in der die Hausaufgaben und die Stoffvermittlung insofern vertauscht werden, als das die Lerninhalte zuhause von den Schülern erarbeitet werden und die Anwendung und somit Aktivität in der Schule passiert. Die Verlagerung der Lehrsequenzen nach Hause führt zu mehr Unterrichtszeit, in der die Lernenden durch die Lehrenden in der Schule gecoacht werden können. Der Lehrer erstellt ein Erklärvideo zu einem ausgewählten Thema und die Schüler schauen sich dieses Video zuhause auf dem PC, Tablet oder Handy an. In der Schule findet dann eine Übungs- und Vertiefungsphase statt, in der der Lehrer als Coach auftritt und individuelle Hilfe geben kann.

Am Cusanus-Gymnasium werden wir im Bereich Naturwissenschaften einen etwas abgewandelten (mehr …)

Jugend trainiert für Olympia – WK III Fußball Jungen

Cusanus meistert Vorrunde souverän

Am 16. März reiste die Mannschaft des Cusanus bei „Kaiserwetter“ zur Vorrunde des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia – Fußball WK III“  nach Hofeld. Da die Mannschaft des Wendalinum kurzfrisitig abgesagt hatte, spielten die Gemeinschaftsschulen aus Freisen und Türkismühle sowie unser Team jeweils gegeneinander, um den Gruppensieger, der sich für die Zwischenrunde qualifiziert, zu ermitteln. Dabei ließ unser Team gleich im ersten Spiel gegen Freisen keine Zweifel aufkommen, dass man eine Runde weiter kommen wollte. Unsere Jungs zeigten herrlichen Offensivfußball und gewannen nach Toren von Florian Berwanger (2), Matthias Gard (2) und Jannik Henkel (3) überlegen mit 7:1. Nachdem sich im zweiten Spiel die Gemeinschaftsschulen aus Freisen und Türkismühle 1:1 getrennt hatten, war klar, dass uns im letzten Spiel ein Unentschieden reichen würde. Jedoch wollte man auf Nummer sicher gehen und spielte auch gegen Türkismühle mit gekonntem Pressing voll auf Sieg. Zwar dauerte es bis zu Beginn der 2. Halbzeit, bis das erlösende 1:0 durch Philipp Jung fiel, letztlich aber gewann unser Team nach 2 weiteren Toren von Tim Theobald und Matthias Gard auch dieses Duell souverän mit 3:0. Gratulation an die ganze Mannschaft und viel Erfolg in der nächsten Runde!

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Jannik Henkel, Simon Lambert, Johannes Hornberger, Florian Mailänder, Florian Berwanger, Max Beckmann, Matthias Gard, Anuar Hilpüsch, Felix Mailänder, Nils Müller, Tim Theobald, Niels Mävers, Manuel Wagner, Max Ferjencik, Philipp Jung

Rückblick

Impressionen

Landesrunde der 56. Mathematik-Olympiade 2016 Preisträger des Cusanus-Gymnasiums in St. Wendel

Für die Landesrunde der 56. Mathematik-Olympiade waren dieses Mal 6 Schülerinnen und Schüler des Cusanus-Gymnasiums qualifiziert, von denen leider 2 krankheitsbedingt die Landesrunden-Klausur nicht schreiben konnten.

Kevin Schaadt (Klassenstufe 7) und Franziska Böhnlein (Klassenstufe 9) werden am 6. April 2017 im Atrium des Geschwister-Scholl-Gymnasiums als Preisträger ihrer Jahrgangsstufe ausgezeichnet.

Welche Platzierung die beiden genau erreicht haben, bleibt bis zu diesem Tag noch geheim.

Die Schulgemeinschaft des Cusanus-Gymnasium, darunter auch der Trainer der Mathe-Asse, Peter Allenbacher, gratuliert den beiden recht herzlich zu ihrem Erfolg.

Das Sonnenkinderprojekt Namibia e.V. besucht das Cusanus-Gymnasium St. Wendel

Der 1. Vorsitzende Arthur Rohlfing und der 2. Vorsitzende Carsten Putz vom Sonnenkinderprojekt Namibia e.V. besuchten auf Einladung der Schulleitung das Cusanus-Gymnasium in St. Wendel.

Das Sonnenkinderprojekt hat sich seit 2003 zur Aufgabe gemacht, benachteiligten Kindern in Namibia einen Schulbesuch zu ermöglichen. Zwar gibt es in Namibia kein offizielles Schulgeld, doch sind die Schulen meist gezwungen, von den Eltern einen Beitrag zu erheben, um den Schulbetrieb wenigstens halbwegs aufrechtzuerhalten. Durch deutsche Paten ist es dem Verein gelungen bislang über 700 Kindern eine Schulausbildung zu ermöglichen. Neben den Patenschaften fördert der Verein auch infrastrukturelle Maßnahmen wie beispielsweise die Sanierung von maroden Schulgebäuden oder die Installation von Solaranlagen, mit deren Hilfe eine Schule bezüglich ihrer Stromversorgung autark wird. Dies ist von großer Bedeutung, da Namibia von einer flächendeckenden Energieversorgung noch weit entfernt ist. Bücher und Schreibmaterialien werden ebenso finanziert wie ein Frühstück und eine warme Mahlzeit in der Schule. Letztere besteht aus Maismehl und wird mit Wasser aufgekocht; selten steht den Kindern Milch zum Aufkochen des Breis zur Verfügung. Während seines Vortrags über die Arbeit der Sonnenkinder vor Ort erzählte der 2. Vorsitzende Carsten Putz ungewöhnliche Geschichten für die Ohren der jungen Zuhörer des Cusanus-Gymnasiums. Die Kinder in Namibia freuten sich nicht auf die unterrichtsfreie Zeit, da sie häufig während der Ferien Hunger leiden müssen, weil ihren Familien –  sie leben oft bei Onkeln oder Tanten, weil die leiblichen Eltern verschwunden oder dem Alkohol verfallen sind – die finanziellen Mittel fehlen. Darüber hinaus engagiert sich das Projekt in der Ausbildung, Begleitung und Zusammenführung sogenannter Klimascouts. Die jungen Botschafter für (mehr …)