Celebrating the 10th anniversary of our exchange between Balbriggan Community College and the Cusanus-Gymnasium St. Wendel – oder: Tagebuch einer Ehe …

Tempus fugit, liebe Leserinnen und Leser dieser Zeilen. Vor gut 11 Jahren kam anlässlich des Sankt Wendeler Weihnachtsmarktes eine Delegation des kleinen, im Nordosten Irlands gelegenen Küstenstädtchen Balbriggan in unsere schöne Stadt. In gemütlicher Runde plauderten die damaligen Bürgermeister beider Städte zusammen mit Harry Hauch und Vertretern der drei Gymnasien über die Möglichkeit eines Austausches nicht nur auf administrativer Ebene, sondern auch in Form eines Schüleraustausches. „Ich war sofort Feuer und Flamme“, erinnert sich Holger Büch an jenen Winterabend im Café Journal. „Es ist wirklich sehr schwierig mit britischen Schulen in Kontakt zu treten, um eine internationale Begegnung auf die Beine zu stellen. Damals wie heute. Damals war es schwierig, weil die britischen Schulen in Richtung deutsche Großstädte Ausschau hielten – Berlin, München, Hamburg, Frankfurt oder Leipzig – und pittoreske, aber in der Peripherie liegende Städtchen wie St. Wendel nicht einmal vom Hörensagen kannten … Heute kommt erschwerend hinzu, dass alle Eltern im Vereinigten Königreich und in der Republik Irland per Gesetz verpflichtet sind, sich einer behördlichen Untersuchung unterziehen zu lassen, wenn sie minderjährige Gäste beispielsweise im Kontext eines Schüleraustausches aufnehmen. Inspektoren besuchen die potentiellen Gastgeber, schauen sich in deren Zuhause um, nehmen die Lebensumstände unter die Lupe und entscheiden dann, ob die Familie ein positives „Führungszeugnis“ erhält – oder eben auch nicht … Ein deutlicher Eingriff in die Privatsphäre der Menschen, die eigentlich nur Gutes wollen und jungen Menschen die Möglichkeit der Erweiterung des eigenen und kulturellen Horizontes offerieren möchten.“

Aber so ist das in einer Ehe: Es gibt schöne Tage, wolkenverhangene Tage, regnerische und auch stürmische Tage. Die (mehr …)