Jannis macht den größten Känguru-Sprung

Fast alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a, 5c und 5d haben kurz vor den Osterferien am Känguru-Wettbewerb, einem bundesweiten Wettbewerb des Vereins Mathematikwettbewerb Känguru e.V. mit Sitz an der Humboldt-Universität in Berlin, teilgenommen.

Ziel des Wettbewerbes ist es, Freude an (mathematischem) Denken und Arbeiten zu wecken und zu fördern.

Für die deutschlandweit Besten gibt es 1., 2. und 3. Preise, und an jeder Schule erhält der Teilnehmer mit dem weitesten „Kängurusprung” (d.h. der größten Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten) ein T-Shirt.

Jannis Römer aus der Klasse 5c erhielt vor den Sommerferien nicht nur das begehrte Känguru-T-Shirt, sondern auch einen 1. Preis für seine besonders gute Leistung. Mit dem gewonnenen Strategiespiel kann er sein mathematisches Talent weiter ausbauen.

Phoebe Becker aus der Klasse 6b, die im letzten Jahr die höchste Punktzahl in unserer Schule erzielte und  das Känguru-T-Shirt erhielt, nahm auch dieses Jahr wieder teil. Wieder konnte sie mit einer tollen Leistung und einem 3. Platz überzeugen.

Aber auch alle anderen Teilnehmer gingen nicht leer aus. Sie erhielten neben einer Urkunde und der Broschüre mit den Aufgaben auch einen unsymmetrischen Zauberwürfel.

 

Schulintern wurden außerdem die Leistungen der Klassenbesten geehrt:

Klasse 5a: Laura Decker, Nadja Crummenauer und Max Albert

Klasse 5c: Jannis Römer, Timo Wagner, Lisa Kubik

Klasse 5d: Lotta Wack, Lina Kappelmeier, Abby Adams und Lijan Schu

 

Ich bin gespannt, welche Schülerin oder welcher Schüler im nächsten Jahr den größten Känguru-Sprung macht.

 

Katja Grauvogel

Die 9a wird Fairtrade-Klasse

Wir, die Klasse 9a, unter Leitung von Frau Stenger-Mayer, wollen im Zuge der Fairtrade-Initiative „faire Klasse“ werden.

Warum?
Uns ist es wichtig, dass man sich für andere einsetzt, für Menschen, die Hilfe benötigen. Außerdem festigt dieses Projekt unsere Klassengemeinschaft, da wir alle an einem Strang ziehen, um unsere Ideen umzusetzen.

 

Anforderungen um Fairtrade-Klasse zu werden

  • Themenaspekte des fairen Handels im Unterricht behandeln
  • Durchführung von mindestens einer „fairen“ Aktivität im Schuljahr
  • Berichten von unserem Engagement beispielsweise in der Schülerzeitung oder der Schulwebsite
  • Weiterverbreitung des „fairen Gedankens“ zu Hause, in der Schule oder in der Freizeit

Unser Werdegang zur Fairtrade-Klasse
Am Montag, dem 27. Mai, stattete uns Winnie von der Fairtrade-Gruppe Saarbrücken einen Besuch ab. Sie informierte uns über die Idee des fairen Handels und zeigte uns unter anderem die unmenschlichen Bedingungen, unter denen die Arbeiter/innen für große und bekannte Unternehmen arbeiten müssen. Danach machten wir eine Umfrage in unserer Klasse, bei der wir Leute finden mussten, die beispielsweise ein Kleidungsstück aus Asien tragen oder in den letzten Wochen ein faires Produkt konsumiert haben. Während dieses Spiels ist uns bewusst geworden, dass fast alle unsere Kleidungsstücke aus Entwicklungsländern stammen und jeder einzelne außerhalb von unseren gemeinsamen Projekten darauf achten sollte, sein Konsumverhalten einzuschränken und bewusster einzukaufen. Mit dieser Infoveranstaltung haben wir bereits das erste Kriterium zur Zertifizierung als „faire Klasse“ erfüllt.

Wie ihr vielleicht auch mitbekommen habt, hat unsere Klasse sowohl am Sportfest, als auch am Spendenlauf fair gehandelte Getränke und Speisen in Zusammenarbeit mit Misheni-Moyo angeboten. Damit ist das zweite Kriterium (mehr …)

Abiturjahrgang 2019 überreicht Kollekte des Abiturgottesdienstes an das Hospiz Emmaus

Die Abiturientinnen und Abiturienten, aber auch der betreuende Lehrer des Abiturgottesdienst-Vorbereitungskreises, Peter Allenbacher, sowie die beiden geistlichen Vertreter, Pfarrer Gerhard Koepke und Pastoralreferent Hans-Jürgen Schneider, staunten nicht schlecht, als sie die Höhe der Kollekte des Abiturgottesdienstes erfuhren. 500,35€ kamen zusammen und bereiteten Winfried Schäfer, dem Geschäftsführer des Hospizes Emmaus in St. Wendel, eine große Freude. Am Donnerstag, dem 27.06.2019, überreichten Lea Seiler, Leonie Paul, Pfarrer Gerhard Koepke und Peter Allenbacher die Kollekte im Büro des Geschäftsführers, der es sich nicht nehmen ließ, über die Einrichtung ausführlich zu informieren. Darüber hinaus nahm er sich sogar die Zeit, uns die Einrichtung zu zeigen, die insgesamt sehr wohnlich wirkt und eine angenehme Atmosphäre ausstrahlt. Besonders beeindruckte die Besucher der schön und andächtig eingerichtete Raum der Stille, aber auch der wohnliche Flur, der sehr ansprechend mit Plakatgemälden dekoriert ist. Die Initiative zur Kollekte kam von Leonie Paul, die im Rahmen eines Referats in der Kursstufe 12 über die Einrichtung Informationen einholte. Der Interviewpartner von Leonie, Pflegedienstleiter Thomas Löffler, war an diesem Tag auch vor Ort und konnte mit uns allen fotografiert werden. Er freute sich mit uns allen ebenso über die hohe Kollekte, die in Projekte innerhalb der Einrichtung fließen wird. So ist zum Beispiel eine neue Küche in Planung, um den Bewohnern Essen vor Ort zubereiten zu können.

Peter Allenbacher