Friedensgebet anlässlich des Krieges in der Ukraine

Am letzten Schultag vor den Osterferien versammelte sich die Schulgemeinschaft des Cusanus-Gymnasiums auf dem Schulhof, um für die Menschen im Krieg in der Ukraine zu beten und ein Signal für Frieden zu setzen. Uns alle bewegt Russlands Krieg in der Ukraine. „Die Bilder von Gewalt, Tod und Zerstörung beschäftigen uns täglich und machen uns traurig.“, räumt die evangelische Pfarrerin Christine Unrath in ihrer Ansprache ein. Viele Eindrücke machen fassungslos und nachdenklich. So hatte die Klasse 5e des Cusanus-Gymnasiums, die unter anderen den Vorschlag eines Benefizkonzerts eingebracht hatte, das im Juni auf dem Schlossplatz in Sankt Wendel stattfinden wird, zu Beginn und während des Friedensgebets einen besonderen Auftritt: Sie trommelten lautstark für den Frieden und sorgten so für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit für die wichtige Botschaft der Schulgemeinschaft.

Die Kolleginnen Sabine Morsch, Katharina Becker und Harald Bleimehl unterstützen die Klasse gesanglich und musikalisch mit dem friedensstiftenden Lied „Give peace a chance“, das noch lange in den Ohren der Schulgemeinschaft nachhallen sollte. Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft setzten zum Schluss ein Zeichen der Solidarität, indem sie in den Farben der ukrainischen Nationalflagge Karten zum friedensstiftenden Ohrwurm hochhielten. „Wir alle sehen, was in der Ukraine passiert, und wollen ein eindeutiges Signal nach Frieden setzen.“

Ein herzliches Dankeschön auch an alle, die mich bei der Vorbereitung dieses Friedensgebets unterstützt haben. Beispielhaft seien hier Hausmeister Herrmann-Josef Scheid, Schulsekretärin Esther Jung und mein Kollege mit dem notwendigen technischen Knowhow, Matthias Naumann, genannt. Auch will ich herzlich den genannten Kolleg:innen für ihre musikalischen Beiträge und natürlich Pfarrerin Christine Unrath für ihr Engagement (mehr …)

Krieg mit Literatur und Kunst verarbeiten

Manche Emotionen kann man nicht mit Worten ausdrücken, aber mit Kunst.

Der Ukraine-Krieg beschäftigt uns alle, doch seine Gedanken in Worten fassen fällt schwer. Darum haben wir, zusammen mit unserem Lehrer Michael Kalki, uns eine Aufgabe gestellt. Einfach das  zu malen was uns, in Bezug auf den Krieg, beschäftigt. Emotionen, Sorgen und Angst hatten hierbei freien Lauf. Wenn man über all die Bilder blickte fällt eines sofort auf, dass viele nur an Frieden und Gerechtigkeit gedacht haben. Einige Schüler machen sich auch die Gedanken: Wie können wir die Ukraine unterstützen und helfen? Denn wir wollen nicht still bleiben und einfach nur zu hören. Wir wollen unsere Stimmen erheben und dies machen wir mit Hilfe von Kunst.

Paula Becker(8a), Leonie Schmidt(8a), Lena Vochtel(8a), Cusanus Gymnasium

Informationen zur Schulbuchausleihe SJ 2022/23

Liebe SchülerInnen und Sorgeberechtigte,

nachfolgend sind alle Schulbuchlisten und Informationsdokumente aufgelistet:

Bitte bis zum 30.04.2022 abmelden bzw. anmelden (neue Schüler, Klasse 5 ist bereits angemeldet). Zahlung der Gebühr bis zum 01.06.2022.

Mit freundlichen Grüßen

Schulbuchkoordinatorin Silke Glück

Das besondere Fußballspiel

Nach den Winterferien Anfang März stand plötzlich Matthias Gard bei mir im Büro und fragte mich, ob ich kurz Zeit hätte. In der Tat: ich hatte Zeit für ihn, obwohl ich mich schon ein wenig wunderte, hatten wir doch gerade noch zusammen in Raum 111 gesessen und die letzten Fragen für die bevorstehende Kursarbeit geklärt.

„Herr Büch, was halten Sie davon, wenn wir gegen die Klassenstufe 12 des Gymnasiums Wendalinum ein Fußballspiel organisieren?“ Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging, war ein positiver, weil ich daran dachte, dass der aktuelle Abiturjahrgang nicht viele Möglichkeiten hatte, um seine Abiturkasse zu füllen. Und zu einem solchen Ereignis ließen sich bestimmt Getränke, Würstchen im Brötchen und Kuchen verkaufen.

Allerdings schaute ich dann auf den engen Terminkalender, das war der erste kleine Moment der Reflexion. Letzte Kursarbeiten, Mottowoche, Abistreich, die Sprechprüfungen in den Fremdsprachen Englisch und Französisch … Und dann: ein Fußballspiel gegen die Nachbarschule. Verletzungen, Ausfälle, offene Rechnungen … Sie glauben gar nicht, was mir an Assoziationen im Kontext des Wortfeldes „Fußball“ so alles in den Sinn kam…

Nachdem ich am darauffolgenden Tag mit dem Liegenschaftsmanagement der Stadt St. Wendel geklärt hatte, dass aus städtisch-administrativer Sicht dem Spiel prinzipiell nichts im Wege stehen würde, habe ich Matthias den Vorschlag unterbreitet, am 1. April zu spielen. Ein Freitag – und wenn die Schulleitung der Gymnasiums Wendalinum mitspielen (ha, ha, ha) würde, könnten wir überlegen, welche Schülerinnen und Schüler den Unterricht in der 5. und 6. Stunde an diesem Freitagvormittag als Fans im Sportzentrum verbringen würden. Bei einem Treffen mit Alexander Besch und Hendrik Schultheis waren wir uns schnell einig, dass dieses Fußballspiel eine tolle Idee sei und dass wir die Klassenstufen (mehr …)

Schulskikurs des Cusanusgymnasiums, Trafoi 2022

Nachdem der Kurs für die SuS der derzeitigen Achter in der Klassenstufe 7 pandemiebedingt ausfallen musste, entschied sich das Schulskikursteam, den Kurs in diesem Jahr nachzuholen. Rege Diskussionen gingen der Fahrt voraus, aber nachdem Schulleitung und vor allem alle Eltern der Klassenstufe 8 sich für eine Durchführung ausgesprochen hatten, starteten am 17. März um 22 Uhr 69 SuS und zehn Lehrende gen Südtirol.

Gegen 7 Uhr erreichten wir bereits unsere Residence in Trafoi. Die Zimmer waren schnell bezogen, die Skiausleihe erfahrungsgemäß in kurzer Zeit beendet.

Nach einem Mittagessen tätigten die Anfänger ihre ersten Schritte auf den Brettern und die 24 Fortgeschrittenen absolvierten eine erste Abfahrt. In Trafoi schlossen an diesem Tag die Lifte und so fuhren die bereits Skierfahrenen am nächsten Tag nach Sulden. Dort erwartete uns ein „geführiger“ Schnee. In den folgenden Tagen fuhren bereits die Anfänger mit nach Sulden. Die für Anfänger besonders geeigneten Pisten trugen wesentlich dazu bei, dass am Ende des Kurses alle Anfänger eine blaue Piste bewältigen konnten. Dies ist vor allem auf die sehr motivierten SuS zurückzuführen. Natürlich trugen die kompetenten und motivierenden Schulskilehrer ebenfalls zu diesem Erfolg bei. Dazu kamen sieben Tage Kaiserwetter. Es waren keine Verletzungen zu beklagen, was auch auf die intensive Vorbereitung der SuS im Sportunterricht zurückgeführt werden kann.

Das Thema „Corona“ war bis Mittwoch kein Thema. Dann zeigten zwei positive Tests, dass nicht nur in St. Wendel das Thema eine Rolle spielen konnte. Aller Unkenrufe im Vorfeld zum Trotz ist festzustellen, dass die Durchführung des Schulskikurses ein voller Erfolg war, was man an den strahlenden Augen der Teilnehmenden sehr deutlich ablesen konnte.

 

Michael Mohr

Konzert im Saalbau (28.05. um 20 Uhr)

Ein besonderes Konzerterlebnis erwartet die Besucherinnen und Besucher nun, nachdem das Konzert 2020 und 2021 wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte, am Samstag, 28. Mai, um 20 Uhr, im Saalbau St. Wendel.

Der Projektchor „Chorlores“ des Cusanus-Gymnasium St. Wendel unter Leitung von Harald Bleimehl studiert derzeit, nach – durch die Pandemie – erschwerten und teilweise ganz unterbrochenen Probephasen in den letzten beiden Jahren, das Chorwerk „Symphonic Adiemus“ des weltbekannten Komponisten Karl Jenkins bis zum Feinschliff ein. Bereits im Januar 2019 konnte ein Teil des Chores bei einer Aufführung des Werkes in der Carnegie Hall in New York anlässlich des 75-sten Geburtstags des Komponisten bei einer Aufführung mitwirken, bei der Jenkins persönlich anwesend war. Dies war für die beteiligten Sängerinnen und Sänger ein besonderes Erlebnis. Nun sollen endlich im dritten Anlauf auch der Gesamtchor und vor allem das Publikum in St. Wendel in den Genuss einer Aufführung kommen.

Mit dem Konzert knüpft der gemischte Chor „Chorlores“ aus Eltern, Lehrern, Schülern, Ehemaligen und Freunden des Cusanus-Gymnasiums St. Wendel, an den Erfolg mit der Aufführung von Orffs „Carmina Burana“ im Jahr 2018 an. Da das Werk nur mit vielen Stimmen seine komplexe Wirkung entfaltet, konnte der befreundete „Madrigalchor Illingen“, Leitung Thomas Doll, für die Mitwirkung gewonnen werden, so dass fast 100 Sängerinnen und Sänger auf der Bühne stehen werden und es auch am Sonntag, 29. Mai, eine Aufführung in der Illipse in Illingen geben wird. Für die instrumentale Begleitung sorgt das – eigens für die Aufführungen zusammengestellte – Projektorchester „Camerata IntuitIV“ mit Konzertmeisterin Solveigh Röttig.

Im ersten Konzertteil kommt das Stück „Palladio“ von Karl Jenkins zur Aufführung, ein Concerto grosso in drei Sätzen. Höhepunkt des (mehr …)