Erdkunde-Exkursion ins Ruhrgebiet

Thema im Lehrplan für die Erdkunde G-Kurse der Klassenstufe 11 ist unter anderem der Strukturwandel des Ruhrgebiets. In diesem Zusammenhang hatte sich angeboten, eine Exkursion mit unserem Erdkundelehrer Herrn Krämer, einem Kurs aus Ottweiler mit Herrn Bubel und zwei Praktikantinnen unserer Schule zu machen. So hieß es für uns Schülerinnen und Schüler der Erdkundekurse Koffer packen und zwei Tage schulfrei – so dachten wir. Doch so entspannt, wie wir uns das alle vorgestellt hatten, wurde es dann doch nicht.

Unsere Exkursion begann, wie auch jeder Schultag, Montag morgens um 7:45 Uhr in der Aula des Cusanus-Gymnasiums. Als wir den Bus betraten, hatte der Kurs von Herrn Bubel aus Ottweiler bereits die besten Plätze für sich eingenommen und somit mussten wir uns mit den zweitbesten zufrieden geben. Einige unserer Mitschüler verbrachten die Fahrt mit Schlafen, während andere spannende Duelle Mario Kart auf ihrem Nintendo gegeneinander spielten. Als wir gegen 13:00 Uhr in Oberhausen ankamen, hielten zwei unserer Mitschülerinnen am Bahnhof ein Referat über Oberhausen früher und heute. Danach machten wir uns auf den Weg in die „Alte Mitte“ Oberhausens. Dort angekommen, fragte uns Herr Bubel nach den Merkmalen einer City und schließlich wurden wir mit einem Arbeitsauftrag losgeschickt. Wir hatten eine halbe Stunde Zeit, diese Merkmale nachzuweisen und die Fußgängerzone mit der in Saarbrücken zu vergleichen. Kurze Zeit später war dies mehr oder weniger erledigt und es ging weiter zur „Neuen Mitte“ Oberhausens. Auch hier hörten wir viele Details von Herrn Krämer über die Situation früher und heute. Wir standen vor dem CentrO Oberhausens – Europas größtes Einkaufszentrum. Wir konnten es kaum erwarten, shoppen zu gehen, doch hier meinte Herr Krämer uns auf die Folter spannen zu müssen. Denn wir sollten mit „Geographenaugen“ einmal (mehr …)