„PAUSENJAM“ am Cusanus mit „Lumbematz“

Am Mittwoch, dem 26.06. wird beginnend mit der ersten großen Pause ein Konzert mit der saarländischen Band „Lumbematz“ statt. Mit am Start ist auch die Schulband des Cusanusgymnasiums.

Das Konzert geht auf eine Idee des gemeinnützigen Vereins Musikbüro Saar e.V. (https://www.musikbuerosaar.org/) zurück, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Livemusikszene im Saarland zu fördern. Mit den Pausen Jams soll Jugendlichen der Kontakt zur Livemusikszene ermöglicht werden und sie dazu animieren, sich selbst in der Musikszene zu engagieren.

„Jammen“ bzw. eine Jam-Session ist in der Regel ein spontanes Zusammenspiel von Musikern, die nicht zwangsläufig in einer Band zusammenspielen. Zur Idee der „Pausenjams“ gehört daher auch die Zusammenarbeit mit Bands vor Ort.

Im Vorfeld des Konzertes fand daher am letzten Freitag ein Workshop mit der Band „Lumbematz“ statt, bei der Musiker der Band mit Schülerinnen und Schülern des Cusanusgymnasiums arbeiteten. Im Mittelpunkt stand die Arbeit an dem Song „Bleiben“ von „Lumbematz“. Zunächst wurde mit den Sängerinnen und den Instrumentalisten getrennt gearbeitet, danach die Ergebnisse zusammengeführt. Sowohl den Dozenten als auch den Schülerinnen und Schülern hat die Probenarbeit soviel Spaß gemacht, dass anschließend auch noch an den Songs aus dem Repertoire der Schulband gefeilt wurde. Rasch kam von Seiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops der Wunsch auf, weitere Projekte dieser Art durchzuführen, wofür der Verein natürlich auf Unterstützung angewiesen ist.

Die Ergebnisse des Probentages werden neben weiteren Songs der Band als „Pausenjam“ am Mittwoch, dem 26.06. ab 9:20 präsentiert.

Info zu „Lumbematz“

Im Oktober 2018 veröffentlichten Lumbematz ihre Debütsingle. Drei Monate später schmettern sie ihre dreckigen Gitarrenbretter dann schon zur Primetime im Fernsehen. Genauso (mehr …)

Cusanus-Gymnasium erneut erfolgreich beim Axel-Buchholz-Preis

Das Cusanus-Gymnasium St. Wendel wurde am 22. Mai 2019 mit seiner Schülerzeitung „Cuss“ bereits zum zweiten Mal mit dem Axel-Buchholz Preis ausgezeichnet. Benannt nach dem Journalisten Axel Buchholz – bis zu seinem Ruhestand unter anderem Chefredakteur und stellvertretender Hörfunkdirektor beim SR – fördert der Axel-Buchholz-Preis den journalistischen Nachwuchs im Saarland. Dabei wurde die Schülerzeitung des Cusanus-Gymnasiums in der Kategorie Print als beste Schülerzeitung des Saarlandes ausgezeichnet und darf sich über ein Preisgeld von 1500 Euro freuen. Riesig war die Freude der beiden Chefredakteurinnen Anna Urhahn und Louisa Bauer aus der Klassenstufe 11, als Jurymitglied und Laudator Dr. Thomas Trapp ihnen den Gewinnerscheck überreichte. Dr. Trapp bestärkte die Redaktion auch weiterhin eine kritische Schülerzeitung mit ernsten Themen zu erstellen, die auch journalistischen Mut erkennen lässt. Dies wollen die beiden Jungredakteure auch weiterhin so pflegen – momentan arbeiten sie mit Hochdruck in der Arbeitsgemeinschaft an der Fertigstellung der aktuellen Ausgabe, die noch vor den großen Ferien veröffentlicht wird.

Workshop „Fotografieren mit Smartphone und Tablet“ im Seminarfach Me-dienkompetenz von Herrn Allenbacher

Am 04.06.2019 war es endlich soweit. Frau Best von der Landesmedienanstalt Saar (LMS) hielt einen Workshop für die Schülerinnen und Schüler des Seminarfachs Medienkompetenz – Durchblick im digitalen Leben ab. Nach einer kurzen Einführung über die Entwicklung der Fotografie und theoretischen Informationen zur Bildgestaltung wie beispielsweise die Zielsetzung bei der Motivwahl und die Beachtung der Perspektive, Licht- sowie Linienführung und Einstellungsgröße ging es in den praktischen Teil über. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich äußerst motiviert, die Schule, den Schulhof und die nähere Umgebung ins rechte Bild zu setzen. So entstanden tolle Einzelaufnahmen mit perspektivischen Vorüberlegungen.

„Mir war gar nicht bewusst, auf was man alles achten kann, wenn man ein Foto aufnehmen will.“, war nur einer der positiven Kommentare zum Workshop. Nach der Mittagspause ging es dann ans Bearbeiten mit kostenfreien Apps, die nahe an das Können von Adobe Photoshop heranreichten. Die Schülerinnen und Schüler waren trotz der Hitze motiviert und eifrig – vielleicht lag es auch am klimatisierten Informatikraum, dass man einen kühlen Kopf bewahren konnte. Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen und werden bestimmt auch in zukünftigen Veröffentlichungen eine Rolle spielen. Alles in allem verbleibt mir, ein großes Dankeschön an Frau Best auszusprechen, denn es war ein gelungener Workshop, der gewiss nachhaltig ist.

Peter Allenbacher