Das Sonnenkinderprojekt Namibia e.V. besucht das Cusanus-Gymnasium St. Wendel

Der 1. Vorsitzende Arthur Rohlfing und der 2. Vorsitzende Carsten Putz vom Sonnenkinderprojekt Namibia e.V. besuchten auf Einladung der Schulleitung das Cusanus-Gymnasium in St. Wendel.

Das Sonnenkinderprojekt hat sich seit 2003 zur Aufgabe gemacht, benachteiligten Kindern in Namibia einen Schulbesuch zu ermöglichen. Zwar gibt es in Namibia kein offizielles Schulgeld, doch sind die Schulen meist gezwungen, von den Eltern einen Beitrag zu erheben, um den Schulbetrieb wenigstens halbwegs aufrechtzuerhalten. Durch deutsche Paten ist es dem Verein gelungen bislang über 700 Kindern eine Schulausbildung zu ermöglichen. Neben den Patenschaften fördert der Verein auch infrastrukturelle Maßnahmen wie beispielsweise die Sanierung von maroden Schulgebäuden oder die Installation von Solaranlagen, mit deren Hilfe eine Schule bezüglich ihrer Stromversorgung autark wird. Dies ist von großer Bedeutung, da Namibia von einer flächendeckenden Energieversorgung noch weit entfernt ist. Bücher und Schreibmaterialien werden ebenso finanziert wie ein Frühstück und eine warme Mahlzeit in der Schule. Letztere besteht aus Maismehl und wird mit Wasser aufgekocht; selten steht den Kindern Milch zum Aufkochen des Breis zur Verfügung. Während seines Vortrags über die Arbeit der Sonnenkinder vor Ort erzählte der 2. Vorsitzende Carsten Putz ungewöhnliche Geschichten für die Ohren der jungen Zuhörer des Cusanus-Gymnasiums. Die Kinder in Namibia freuten sich nicht auf die unterrichtsfreie Zeit, da sie häufig während der Ferien Hunger leiden müssen, weil ihren Familien –  sie leben oft bei Onkeln oder Tanten, weil die leiblichen Eltern verschwunden oder dem Alkohol verfallen sind – die finanziellen Mittel fehlen. Darüber hinaus engagiert sich das Projekt in der Ausbildung, Begleitung und Zusammenführung sogenannter Klimascouts. Die jungen Botschafter für (mehr …)